Facebook

TVH unterliegt Teningen im Hochgeschwindigkeitsspiel

29. Januar 2017



Der TV Hochdorf kehrt ohne Punkte aus Südbaden zurück. Bei der SG Köndringen/Teningen unterlag die Mannschaft von Trainer Stefan Bullacher mit 33:37. Mit jeweils sechs Treffern teilten sich Steffen Bühler, Jan Claussen und Robin Egelhof den Titel des besten Torschützen der Pfalzbiber.

Nach dem schwachen Auftritt in der Vorwoche gegen die TGS Pforzheim wollte der TV Hochdorf beim schwierigen Auswärtsspiel bei der SG Köndringen/Teningen eigentlich Wiedergutmachung betreiben, doch so wirklich gelang das den Pfalzbibern nicht. 33 eigene Tore sind zwar gerade für ein Auswärtsspiel ein durchaus ansehnlicher Wert, doch sowohl die 37 Gegentreffer, die denen gegenüberstehen, sowie die Tatsache, dass das Spiel so schnell geführt wurde wie wohl kaum ein anderes Drittliga-Spiel in dieser Saison, trüben ein wenig diesen ersten Eindruck.

Die SG Köndringen/Teningen, die sich als äußerst heimstarkes Team einen Namen gemacht hat und vor allem in der heimischen Ludwig-Jahn-Halle Punkte für den Klassenverbleib sammelt, kam gut in die Partie hinein und konnte sich schnell eine Führung herausspielen. Schon früh in der Partie ließen sich die drei Protagonisten der Heimmannschaft ausfindig machen, wobei dies eigentlich bereits ein ligaweites offenes Geheimnis ist: Mittelmann Pascal Bührer, der zu seinen bestehenden 173 Saisontoren 15 hinzufügte, Linkshänder Felix Zipf, der achtmal traf, sowie Kreisläufer Jonathan Fischer, der sieben Treffer zum Sieg beisteuerte.

Die Hochdorfer brauchten eine ganze Weile, bis sie im Spiel angekommen waren. In der Anfangsphase haderte Trainer Stefan Bullacher vor allem mit dem lethargischen Rückzugsverhalten seiner Mannschaft und den großen Lücken im Mittelblock, die vor allem vom wendigen Mittelmann Bührer, der in der kommenden Saison für den Kooperationspartner des TVH, die TSG Ludwigshafen-Friesenheim, auf Torejagd gehen wird, ausgenutzt wurden. Doch kurz vor der Pause waren die Pfalzbiber dann endgültig zur Stelle, machten aus einem 13:17 ein 17:17 und lagen zur Halbzeit nur mit einem Treffer zurück. Dass beim 20:19-Pausenstand bereits 39 Tore gefallen waren, ist für ein Handballspiel mehr als unüblich, war aber zum einen dem hohen Tempo und zum anderen den anfälligen Abwehr- und konsequenten Angriffsreihen beider Teams geschuldet.

Wer nach dem Aufbäumen der Hochdorfer zum Ende des ersten Durchgangs hin eine spannende zweite Halbzeit erwartete, sollte enttäuscht werden. SG-Trainer Ole Andersen schien in der Kabine die richtigen Worte gefunden zu haben, und so mussten die Pfalzbiber nach wenigen Minuten schon wieder einem Fünf-Tore-Rückstand hinterherlaufen. Zwar konnte Bullacher mit der Angriffsleistung seiner Mannen weiterhin mehr als zufrieden sein, doch hinten gelang es den Vorderpfälzern trotz verschiedener Deckungsvarianten nie, dauerhaft einen Bruch im Offensivspiel der Gastgeber zu erzeugen. 

Beim 33:26 — natürlich erzielt vom alles überragenden Pascal Bührer — waren die Breisgauer schon auf sieben Treffer davongezogen. Hinzu kam nun auch noch, dass SG-Torwart Dino Spiranec nach langer Durststrecke gleich mehrere Bälle hintereinander parieren und somit seinem Team zusätzlichen Auftrieb geben konnte. Zum Ende der Partie hin betrieben die Pfalzbiber immerhin noch Schadensbegrenzung und gingen so nur mit einer Differenz von vier Treffern als Verlierer vom Feld.

»Die erste Halbzeit mag für die Zuschauer attraktiv gewesen sein, aber uns Trainern graut es im Angesicht von 39 Toren in 30 Minuten, die nicht gerade für gute Abwehrleistungen sprechen. In der Halbzeit haben sowohl Ole Andersen als auch ich versucht, etwas in der Verteidigung zu ändern. Tenigen stand in der zweiten Halbzeit schließlich stabiler als wir, weshalb der Sieg absolut in Ordnung geht. Ich denke, insgesamt hat die SG den Sieg einfach mehr gewollt als wir«, zeigte sich Bullacher nach der zweiten Niederlage in Folge enttäuscht. Für ihn und seine Mannschaft bleibt jedoch keine Zeit, den Kopf hängen zu lassen. Am Freitag, 20 Uhr, steht bereits das nächste Spiel an, das es sicherlich in sich haben wird: Die TSG Haßloch gastiert im Hochdorfer Sportzentrum. Es geht zwar auch in diesem Spiel »nur« um zwei Punkte, doch gerade für die Zuschauer ist diese Partie von weitaus größerer Bedeutung, weshalb beide Mannschaften sicherlich bis zum Maximum motiviert sein und sich in Top-Form präsentieren werden. Tickets gibt es am Montag, den 30. Januar, von 19 bis 21 Uhr, im Hochdorfer Sportzentrum. Ob es für dieses Spiel auch noch eine Abendkasse geben wird, hängt vom Restbestand nach dem Vorverkauf ab.

Für die SG Köndringen/Teningen spielten: Spiranec, Hörsch - Tscherner (2), Bührer (15/3), Zipf (8) - Silberer (1), Weber (1) - Fischer (7) - Simak, Bühler, Beering (2), Endres (1).

Für den TV Hochdorf spielten: Schulte, Witter - Claussen (6), Götz (2/1), Egelhof (6) - Schwenzer (4), Lanninger (3) - Bühler (6/1) - Sorda (4), Bayer (1), van Marwick, Novo, Klee (1).

(Von Tobias Faller, 28.01.2017)

Athlet Stiftung AXA Deller Mühlen Erima Gey Personal Görtz Bäcker Nigro Privatbrauerei Eichbaum GmbH & Co. KG sat-europe VR Bank
Aktuelles