Facebook

Stimmen zum Spiel: TSG Haßloch - TV Hochdorf

01. Oktober 2016

»Ich gratuliere Stefan und seiner Mannschaft zu diesem absolut verdienten Sieg heute. […] Wir sind schlecht ins Spiel gestartet, haben in der Abwehr keinen Zugriff bekommen und im Angriff zwei, drei Chancen liegen gelassen. […] Die Hoffnung war noch da; wir sind trotz einer sehr, sehr schlechten ersten Halbzeit nur mit drei Toren Rückstand in die Pause gegangen. Dort haben wir uns eigentlich sehr viel vorgenommen, aber haben dann direkt zwei, drei technische Fehler produziert, die mit Kontern bestraft worden sind. Aus diesem Tal kamen wir dann nicht mehr heraus. Das ist besonders schade, denn gegen den »Erzrivalen« Hochdorf zu verlieren, tut ziemlich weh. Das ist sehr enttäuschend für uns alle und wir müssen das erst einmal sacken lassen und analysieren. Hochdorf hat von der ersten Minute an sehr gut gespielt und wollte das Spiel gewinnen. Wir im Kopf sicherlich auch, aber haben das nicht auf die Platte bekommen.« — Tobias Job, Trainer TSG Haßloch

»Wir haben das ganze Spiel über eine sensationelle Abwehr- und Torhüterleistung gezeigt. Wir haben uns die ganze Woche lang sehr konzentriert auf dieses Spiel vorbereitet und keinen Hype um dieses Spiel gemacht. Ich kenne Derbys noch aus meiner Zeit aus Zweibrücken. Da heißt es immer: »Jetzt müsst ihr …« — dabei muss man gar nichts, außer gut spielen. […] Wir haben uns auf diesen Gegner vorbereitet wie auf jeden anderen auch. Das Besondere, das findet hier in der Halle statt, vor über tausend Zuschauern zu spielen mit einem sensationellen Fanclub. Die Fans haben die Mannschaft super durch das ganze Spiel getragen. Etwa zehn Minuten vor Schluss ist uns die Luft dann ein bisschen ausgegangen, aber da war das Spiel eigentlich schon durch. « — Stefan Bullacher, Trainer TV Hochdorf

»In der ersten Halbzeit haben wir das erwartete Kampfspiel gesehen. Wir haben unseren Matchplan heruntergespult und durch unsere Disziplin auch den Sieg verdient. Diese Disziplin macht uns momentan auch aus. Wir haben in den 60 Minuten drei technische Fehler gemacht, gegen Teningen vor zwei Wochen waren es vier. Dann kommen noch die Emotionen dazu — das sind die Momente, für die man Handball spielt! Daraus können wir viel Kraft für die kommenden beiden Aufgaben Kronau und Zweibrücken schöpfen, die sicherlich alles daran setzen werden, uns zu schlagen.« — Daniel Lanninger, Rückraum Rechts TV Hochdorf

(Von Tobias Faller, 01.10.2016)

Athlet Stiftung AXA Deller Mühlen Erima Gey Personal Görtz Bäcker Nigro Privatbrauerei Eichbaum GmbH & Co. KG sat-europe VR Bank
Aktuelles