Facebook

Stimmen zum Spiel: TGS Pforzheim - TV Hochdorf

10. September 2016

TVH-Trainer Stefan Bullacher und der Mannschaftsverantwortliche der TGS Pforzheim, Wolfgang Taafel, stehen nach dem 25:21-Heimsieg der Goldstädter Rede und Antwort.

»Wir sind sehr gut in das Spiel reingekommen. Unsere 3:2:1-Deckung hat sehr gut gestanden, wir haben gut verteidigt, vorne haben wir jedoch einige Fehler zu viel gemacht und ein paar Tempogegenstöße weggeworfen, wo wir eigentlich die Chancen hatten, noch höher in Führung zu gehen. Der Wendepunkt war dann so ab der 15. Minute. Unser Kader ist aktuell etwas ausgedünnt und wir haben leider keine sechs Spieler auf der Bank, mit der wir unsere Leistungsträger adäquat ersetzen können. Pforzheim ist dann irgendwann auch stärker geworden. Gerade mit der Einwechslung von Evgeni Prasolov hat sich das Spiel deutlich verbessert, mit dem haben wir ganz große Probleme gehabt. Dann sind wir mit einer verdienten Führung in die Pause gegangen, aber nach der Halbzeit haben wir zu viele Fehler gemacht. Dann hat sich mit Steffen Bühler ein Spieler verletzt hat, der sowohl im Angriff als auch im Deckungsverbund sehr wichtig für uns ist. Dann hat sich Christopher Klee verletzt, und so nahm das Unheil seinen Lauf. Aber man muss auch sagen, dass Pforzheim das immer besser gelöst hat, immer wieder mit ihrem Dreh- und Angelpunkt Evgeni Prasolov, der das hervorragend gemacht hat und so stand am Ende ein vollkommen verdienter Sieg für die TGS zu Buche.« — Stefan Bullacher, Trainer TV Hochdorf

»Man hat gesehen, dass wir noch nach unserer Idealformation suchen. Ab der 15. Minute haben wir dann gewechselt und besser zusammengefunden; da standen viele erfahrene Spieler auf dem Feld. […] Es ist eine tolle Sache für uns, dass wir mehrere Spieler haben, die ein Spiel im Alleingang entscheiden können. Die Abwehr stand zum Schluss besser; der Gegner hat sich schwer getan. Nachdem wir 1:7 hinten waren, hat die Mannschaft sich zurückgekämpft, denn sie hat sich nun einmal auch etwas vorgenommen gehabt. Ein Blick auf den Spielberichtsbogen zeigt aber auch, dass Hochdorf aktuell personell am Stock geht und deshalb einige gute Spieler gar nicht am Start sind. Demnach ist diese Aufholjagd auch dem geschuldet, dass wir breiter aufgestellt sind und wir unserem Publikum hier auch unbedingt einen Sieg schenken wollten. Ein 0:4-Start ist, selbst wenn man gegen die besten Mannschaften der Liga spielt, nicht optimal und deshalb sind wir glücklich heute gewonnen zu haben. Die Mannschaft hat sicherlich das Potenzial, oben mitzuspielen, genauso wie es bei Hochdorf seit vielen Jahren der Fall ist. Ich sehe in dieser Liga fünf Mannschaften, die die Liga unter sich ausmachen werden, und da gehört Hochdorf zu einem gegebenen Zeitpunkt sicherlich auch wieder dazu.« — Wolfgang Taafel, Mannschaftsverantwortlicher TGS Pforzheim

»Der TV Hochdorf der letzten Jahre hat nichts mehr mit der Mannschaft zu tun, die da unten spielt. Elf Spieler haben den Verein verlassen, unter anderem Tim Beutler, also mit das beste, was die Liga hergibt. Wir haben sieben Neuzugänge geholt, darunter sechs, die unter 21 Jahre alt sind. Das braucht Zeit. Deshalb: Wir haben keinen Fehlstart hingelegt.« — Stefan Bullacher, Trainer TV Hochdorf

Athlet Stiftung AXA Deller Mühlen Erima Gey Personal Görtz Bäcker Nigro Privatbrauerei Eichbaum GmbH & Co. KG sat-europe VR Bank
Aktuelles