Facebook

Stimmen zum Spiel: SG Nußloch - TV Hochdorf

11. Dezember 2016

»Wir haben, gerade in der ersten Halbzeit, ein wirklich gutes Handballspiel gesehen, das auch bis in die 26. Minute auf Augenhöhe war. Wir haben beidseitig schöne Tore und eine schnelle Spielfeldüberbrückung zu sehen bekommen, dazu war das Spiel sehr fair. Dann geraten wir leider durch eine unnötige Zeitstrafe kurz vor der Halbzeit in Unterzahl, wo wir danach auch noch die falsche Wurfentscheidung treffen. […] Dann gehen wir mit drei Toren Rückstand in die Halbzeit und nehmen uns für die zweite Halbzeit viel vor, was leider nicht geklappt hat. Stattdessen bekommen wir ein paar unglückliche Gegentreffer und sind dann irgendwann sechs Tore in Rückstand geraten, wovon wir uns nicht mehr erholt haben. Dann war es einfach so, dass der breitere Kader das routiniert heruntergespielt hat. Das ist auch eine tolle Geschichte, dass man Spieler einwechseln kann, die andere Teams gerne in der ersten Sieben hätten. Das ist einfach eine besondere Qualität, die die SG Nußloch hat. Der mussten wir uns dann beugen, aber natürlich sind wir unglücklich, wenn man mit elf Toren auswärts verliert, dann kann man sich das auch nicht schön reden, bestenfalls schön trinken.« — Stefan Bullacher, Trainer TV Hochdorf

»Das ist das Schöne am Sport: Letzte Woche waren alle hier ziemlich enttäuscht nach dem Punktverlust gegen Pforzheim. Heute können wir alle super zufrieden sein mit dem, was die Mannschaft heute geleistet hat und wie sie aufgetreten ist. Ich ziehe vor meiner Mannschaft auf jeden Fall den Hut; das war ganz großes Kino heute. Ich kann mit Stefan sehr gut mitfühlen. Die gleiche Situation, die er heute hier im Trainergespräch hat, hatte ich letzte Saison in Hochdorf, in  meiner Heimat, in meiner Halle, wo ich jahrelang gespielt habe. […] Wir haben wirklich ein tolles Handballspiel gesehen, speziell in der ersten Halbzeit, was wirklich Werbung für den Handballsport und die Dritte Liga war. […] Wir wissen, dass wir einen tollen Kader haben, aber nichtsdestotrotz haben wir diese Saison schon gelernt, dass die Liga absolut kein Selbstläufer ist und es absolut entscheidend ist, wie wir auftreten. Auch Angstgegner gibt es in dieser Liga nicht, denn das können wir selbst beeinflussen. Wenn wir so spielen wie heute, gibt es keine Angstgegner für uns.« — Christian Job, Trainer SG Nußloch

(Von Tobias Faller, 11.12.2016)

Athlet Stiftung AXA Deller Mühlen Erima Gey Personal Görtz Bäcker Nigro Privatbrauerei Eichbaum GmbH & Co. KG sat-europe VR Bank
Aktuelles