Facebook

Schwache Schlussminuten kosten Hochdorf die Punkte

21. November 2015

Lange hielt der TV Hochdorf mit der SG Leutershausen Schritt, war zu Beginn der beiden Halbzeiten sogar das bessere Team, lag hier und da mal in Führung - stand aber am Ende nicht als Sieger dar. Mit 25:31 unterlag der TVH - am Ende etwas zu deutlich - beim Tabellenzweiten.

Die Pfalzbiber waren zu Beginn der Partie sehr motiviert und zeigten in den Anfangsminuten einmal mehr, was in ihnen steckt. Angeführt von einem bärenstarken Sandro Sitter, der in den ersten fünf Minuten gleich zwei Siebenmeter entschärfte, konnte man sich schnell mit 4:1 absetzen. Sein Gegenüber Alexander Hübe spielte in der Folge allerdings auch nicht allzu schlecht und konnte ebenfalls einige Würfe der Hochdorfer parieren, sodass es den Grün-Weißen verwehrt blieb, sich schon in den ersten Minuten weit abzusetzen. Stattdessen kam die SGL zurück, führte nach 17 Minuten erstmals seit dem 1:0 wieder. Bis auf drei Tore konnte sich der Gastgeber absetzen, eine halbe Minute vor der Pause verkürzte Robin Unger per Siebenmeter zum 12:14-Halbzeitstand.

Der TVH kam gut aus der Kabine und spielte die ersten zehn Minuten des zweiten Durchgangs fast durchgehend in Überzahl, allerdings fanden die „Roten Teufel“ immer wieder Lücken in der TVH-Verteidigung, und auch Sandro SItter bekam immer weniger Bälle zu fassen. Trotzdem spielte der TVH gut und führte nach 45 Minuten mit 20:18. Die SGL hatte merklich Probleme, sich einen guten Wurf zu erarbeiten und wurde mehrmals ins passive Spiel gezwungen. Doch die Würfe von Valentin Spohn (fünf Tore), Jochen Geppert (vier Tore), Christopher Räpple (drei Tore), Mattis Pestinger (drei Tore), Stephan Salger (zwei Tore) oder auch von Ex-Friesenheimer Philipp Bauer (zwei Tore), der nach Verletzung ein gelungenes Debüt im roten Trikot feierte, erwischten den TVH immer wieder kalt. Siebeneinhalb Minuten vor Schluss führte die SGL deshalb auch wieder mit 23:21. 

Und dann wollte bei den Pfalzbibern fast gar nichts mehr klappen. Vorne wurden Riesenchancen liegengelassen und Alexander Hübe avancierte für die Mannschaft von Marc Nagel zum Matchwinner. Dazu häuften sich nun auch die Abspielfehler, sodass Sascha Pfattheicher innerhalb einer Minute zwei Tempogegenstöße zur 26:22-Vorentscheidung, vier Minuten vor dem Ende, laufen konnte. In der Folge musste der TVH volles Risiko gehen, war kurz vor dem Schluss sogar sieben Treffer hinten, ehe Jan Claussen mit seinem sechsten Treffer den 25:31-Schlusspunkt setzte. 

Abgesehen von den letzten zehn Minuten, war die Leistung der Pfalzbiber gut. Offensiv fand der Weg öfters als noch in den letzten Spielen den Weg an den Kreis, die Abwehr rührte zwischenzeitlich Beton an und auf den Rängen waren fast ausschließlich die Hochdorfer zu hören, die ihr Team nach vorne peitschten. Ein unerklärlicher Knick im Spiel kosteten jedoch das Spiel. Denn in dieser ausgeglichenen Liga, in der der TVH trotz „Krise“ vor diesem Spiel nur zwei Punkte Rückstand auf den Tabellendritten hatte, reicht es nicht, nur 50 Minuten das abzurufen, was man zu leisten imstande ist.

Für die SG Leutershausen spielten: Hübe, Mangold - Spohn (5), Räpple (3), Salger (2) - Wetzel (1), Pfattheicher (6) - Ratzel (2) - Wilde (2), Lierz (1), Geppert (4/1), Bauer (2), Pestinger (3), Conrad.

Für den TV Hochdorf spielten: Sitter, Gutland, Witter - Claussen (6), T. Beutler (6), Lanninger (3) - Schwenzer (3), Labroue (1) - Job (2) - Klee (2), van Marwick, Matschke, Unger (1/1), Kirchenbauer (1).

(Von Tobias Faller, 21.11.2015)

Athlet Stiftung AXA Deller Mühlen Erima Gey Personal Görtz Bäcker Nigro Privatbrauerei Eichbaum GmbH & Co. KG sat-europe VR Bank
Aktuelles