Facebook

Pfalzbiber wollen gelungenes Heim-Debüt hinlegen

31. August 2017



Der TV Hochdorf ist gut in die Saison 2017/2018 gestartet — zumindest 25 Minuten lang. Nach der folgenden 26:32-Auftaktniederlage beim Meister SG Nußloch steht nun jedoch das erste Heimspiel für die Pfalzbiber in dieser Spielzeit auf dem Programm. Zu Gast ist am Samstagabend zur neuen Anwurfzeit um 18 Uhr die TGS Pforzheim.

Die Pforzheimer beendeten die vorhergegangene Runde auf dem dritten Tabellenplatz und können auch in dieser Saison wieder zu den Top-Teams der Liga gezählt werden. Zwar haben mit Martin Kienzle, Daniel Sdunek (beide TVB Stuttgart II), Felipe Soteras Merz (SG Schozach-Bottwartal) und Nils Boschen (TSB Heilbronn-Horkheim) gleich vier wichtige Spieler den Verein verlassen, aber im Kader der Goldstädter finden sich dennoch weiterhin viele international erfahrene Spieler wie Linkshänder Filip Prsa, Neuzugang Maris Versakovs oder die Kreisläufer Michal Wysokinski und Davor Sruk wieder. Dazu verfügt Trainer Andrej Klimovets mit dem ehemaligen Drittliga-Torschützenkönig Florian Taafel und Evgeni Prasolov über zwei der besten Rückraumspieler der Liga sowie mit Rechtsaußen Marco Kikillus über den zweitbesten Torschützen der abgelaufenen Saison.

Die Pfalzbiber wird in der Defensive ein Drahtseilakt erwarten. Einerseits müssen die Vorderpfälzer offensiv genug verteidigen, um den starken und erfahrenen Rückraum der Gäste unter Kontrolle zu halten, andererseits dürfen sie auch den körperlich starken Kreisläufern nicht zu viel Raum gewähren. In den Anfangsminuten in Nußloch gelang dies schon exzellent. Grundsätzlich möchte Cheftrainer Stefan Bullacher genau am ersten Drittel des Auftakspiels ansetzen, als seine Mannschaft den amtierenden Meister in dessen Halle regelrecht überrannte.

Eine Hiobsbotschaft erreichte die Mannschaft noch am Sonntagabend: Kreisläufer Nikola Sordas im Spiel zugezogene Verletzung stellte sich als der erwartete Mittelhandbruch heraus. Der 22-Jährige, der in der Vorbereitung kein einziges Training verpasste, muss nun etwa zwei Monate pausieren. Um neben Kapitän Steffen Bühler noch auf einen weiteren Kreisläufer zurückgreifen zu können, wird Bullacher Teile seiner Trainingswoche dafür opfern müssen, einen Rückraumspieler umzufunktionieren. Ebenfalls nicht mit von der Partie ist Rückraumspieler Arne Ruf, der an einer Knochenhautentzündung laboriert. Er wird aber schon wieder in der darauffolgenden Woche bei der Mannschaft erwartet. Es gibt jedoch auch gute Nachrichten: Die zweite Torhüter-Position, die nach der Vertragsauflösung mit Lazar Minić wieder freigeworden war, wurde besetzt. Sebastian Bachmann heißt der neue Mann zwischen den Pfosten. Er spielte zuletzt bei der HSG Rhein-Nahe Bingen und wird nun gemeinsam mit Lennart Schulte das Torhüter-Gespann bilden. Nachwuchsmann Sebastian Volk steht als dritter Mann bereit.

(Von Tobias Faller, 31.08.2017)

Athlet Stiftung AXA Deller Mühlen Erima Gey Personal Görtz Bäcker Nigro Privatbrauerei Eichbaum GmbH & Co. KG sat-europe VR Bank
Aktuelles