Facebook

Pfalzbiber sehnen sich nach Erfolgserlebnis

09. September 2015

 

Nach der Derbyniederlage am vergangenen Samstag gegen die TSG Haßloch wartet am Freitag bereits der nächste Prüfstein auf die Schützlinge von Marco Sliwa und Steffen Schneider. Mit der SG Nußloch kommt nicht nur der aktuelle Tabellenführer ins Sportzentrum, sondern auch ein alter Bekannter: SGN-Trainer Christan Job trug selbst lange Jahre das Trikot des TV Hochdorf und wird sich sicherlich einen Plan zurecht gelegt haben, um auch im Sportzentrum Zählbares zu ergattern. Mit im Schlepptau hat er eine Mannschaft, die in dieser Saison sicher zum engeren Favoritenkreis gezählt werden kann. Könner wie Frank Müller, Pierre Freudl oder Kevin Bitz sind Spieler, die an einem guten Tag den Erfolg ihrer Mannschaft im Alleingang herbeiführen können. Es gibt mit Sicherheit leichtere Gegner für gebeutelte Pfalzbiber, die aus den letzten zwei Wochen wenig Positives ziehen konnten.

Nach der ersten Saisonniederlage gegen die SG Köndringen/Teningen im Brutkäfig Sportzentrum und einer Klatsche gegen den Lokalrivalen aus Haßloch am zweiten Spieltag, muss das Team um Kapitän Steffen Bühler am Freitag gegen den aktuellen Tabellenführer antreten. Das vermeintliche Topspiel der Südstaffel wird zum ganz normalen Ligaspiel zwischen einer Mannschaft, die nach zwei souveränen Siegen mit breiter Brust den nächsten Partien entgegen sieht, und einer Mannschaft, die in dieser Spielzeit erst 15 Minuten lang ihr gewaltiges Potential abrufen konnte.

In den Reihen des TV Hochdorf gibt es aktuell keine Veränderungen, ein kleiner Trost in diesen trüben Tagen ist ein Blick auf die Verletztenliste, die immer kürzer wird. Nur Nick Beutler (Kreuzbandriss) und Niklas Schneider (Aufbautraining) stehen nicht im Kader. Somit kann die Mannschaft, die am Wochenende viele Hoffnung der Fans und Gönner nicht erfüllen konnte, versuchen, Wiedergutmachung zu betreiben. Der Schlüssel zum Erfolg muss allerdings in der Abwehr gefunden werden. Schließlich fehlten laut der Statistik nur die leichten Tore über schnelle Mitte und Konter, die zu einem Punktgewinn oder mehr gereicht hätten. In Haßloch erzielten die Grünhemden 23 Tore aus dem gebundenen Angriffsspiel. Lediglich ein Kontertor durch Jan Claussen gelang gegen die TSG. Mit vier bis fünf Kontertoren mehr, hätten die Hochdorfer vielleicht 28 bis 29 Tore erzielt und die Chance auf Punkte in der Pfalzhalle enorm gesteigert. Diese Kontertore blieben auf Grund der schwachen Abwehrleistung leider aus. Dementsprechend lag der Fokus, wie schon in der Trainingswoche zuvor, auf der Abwehrarbeit – mit Erfolg. Nichtsdestotrotz geht am Freitag die Favoritenrolle ganz klar an die SG Nußloch. Eine Drucksituation, die dem TV Hochdorf in den letzten zwei Jahren nahezu spieltäglich zukam. Mal sehen, wie die SGN sich in Hochdorf präsentiert und ob die Mannschaft von Trainer Marco Sliwa eine Antwort auf die Leistung in Haßloch zeigen kann.

Anwurf ist im Hochdorfer Sportzentrum um 20:00 Uhr. 

(Von Daniel Lanninger, 09.09.2015)

Athlet Stiftung AXA Deller Mühlen Erima Gey Personal Görtz Bäcker Nigro Privatbrauerei Eichbaum GmbH & Co. KG sat-europe VR Bank
Aktuelles