Facebook

Packendes Derby endet 30:30

29. Oktober 2016

Der TV Hochdorf und der TV Germania Großsachsen haben sich in einem packenden Spiel nichts gegeben und nach 60 hart umkämpften Minuten beim Stand von 30:30 die Punkte geteilt. Bester Torschütze der Hochdorfer war Mittelmann Tim Götz mit sieben Treffern.

Der TV Germania Großsachsen sorgte in der vergangenen Woche für Furore, als er den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer SG Nußloch mal eben so mit 35:27 aus der Halle fegte. Die Mannschaft von Stefan Pohl stand schon vor dem Spiel sehr gut da; beim Blick auf die Tabelle, in der die Saasemer auf Platz vier stehen (mit jedoch einem Spiel mehr als die Verfolger), wirkt das ausgegebene Ziel »Klassenerhalt« fast schon wie Understatement.

Dass die Mannschaft von Stefan Pohl Handball spielen kann, zeigte sie von Spielbeginn an auch im Hochdorfer Sportzentrum. Die Hochdorfer hatten zu Beginn der Partie Probleme im gebundenen Angrifsspiel und erzielten erst nach etwas mehr als zehn Minuten ihr erstes Tor nach einer Ballstafette. Zuvor hatten Tim Götz in der zweiten Welle und zweimal Steffen Bühler vom eigenen Kreis, als Großsachsen mit zusätzlichem Feldspieler agierte und zweimal den Ball verlor, für den TVH getroffen. Bis zum 5:5 waren die beiden Mannschaften gleichauf, dann zogen die Gäste mit einem 3:0-Lauf erstmals auf drei Treffer davon, was TVH-Trainer Stefan Bullacher zu seiner ersten Auszeit im Spiel veranlasste. 

In der Folge wurden die Pfalzbiber zwar im Angriff besser, doch in der Abwehr offenbarten sich teilweise eklantante Lücken, die die Gästespieler eiskalt ausnutzten. Ein Indiz dafür sind auch neun Siebenmetern, die dem TVG zugesprochen wurden. Beim 9:13 war der TVH erstmals vier Treffern hinten, doch es erfolgte eine Trotzreaktion, die sich Bullacher nach der 28:36-Niederlage vorige Woche beim HC Oppenweiler/Backnang so sehr gewünscht hatte. Sein Team kämpfte sich in diese Partie, in der gerade das Momentum in Richtung der Gäste überschwappte, zurück, und holte — angefeuert von den Zuschauern auf der Tribüne — Tor um Tor auf. Als erst Benedikt Bayer 50 Sekuden vor dem Halbzeitpfiff das 15:15 erzielte, wurde es schon laut, doch als Tim Götz quasi mit dem Ertönen der Sirene auch noch die Hochdorfer Führung erzielte, stand die Halle Kopf.

Nach dem Seitenwechsel schien der TVH an die letzten Minuten des ersten Durchgangs anzuknüpfen und baute den Vorsprung auf drei Treffer auf. Auffällig: Schon in den ersten viereinhalb Minuten nach der Pause verteilten die Schiedsrichter drei zwei Zeitstrafen, insgesamt waren es dreizehn in einem Spiel, das — da waren sich beide Trainer einig — eigentlich zu keinem Zeitpunkt unfair geführt wurde. Davon unbeirrt spielte Großsachsen in den darauffolgenden Minuten seine ganze Routine aus und war plötzlich wieder im Geschäft. 

Zwar konnte sich der TVH wieder auf drei Treffer absetzen, doch der TVG schaffte es, weiterhin Schritt zu halten, auch wenn er bis in die Schlussminute immer einem Rückstand hinterherlaufen musste. Die Schlussphase war dann an Spannung kaum mehr zu überbieten. Beide Teams ließen mehrere Chancen liegen, die am Ende womöglich über Sieg oder Niederlage entschieden hätten, doch so kam es wie es kommen musste: Großsachsen holte sich eine halbe Minute vor Spielende den Ball, Philipp Ullrich schloss erfolgreich ab; der letzte Wurf von Jan Claussen landete im Block — 30:30. 

Beide Trainer zollten ihren Mannschaften nach dem Spiel Respekt. Während Großsachsens Chefcoach Stefan Pohl »ganz, ganz stolz« auf sein Team war, hatte in Bullachers Augen »alles gestimmt, außer das Ergebnis«. Der Hochdorfer Übungsleiter hätte die Partie sicherlich gerne gewonnen gesehen, stellte aber auch fest, dass das Unentschieden vollkommen gerecht sei. (Stimmen zum Spiel) Für die Pfalzbiber geht es nach diesem packenden Derby schon in der nächsten Woche bei einem weiteren Lokalrivalen weiter. Nur 25 Minuten und eine Fahrt über den Rhein entfernt liegt Schwetzingen, wo der TVH am kommenden Samstag um 19:30 Uhr beim dort ansässigen Aufsteiger HG Oftersheim/Schwetzingen antreten wird. 

Für den TV Hochdorf spielten: Kovacin, Schulte - Claussen (2), Götz (7), Egelhof (5) - Schwenzer (5/1), Lanninger (2) - Sorda (2) - Bayer (1), Bühler (5/1), van Marwick, Novo (1).

Für den TV Germania Großsachsen spielten: Sitter, Fraefel - Schulz (5), Gunst (4/4), Triebskorn (2) - Unger (5), Spilger (3) - Ullrich (5) - Jörres (5/3), Rybakov, Hildebrandt (1), Mix.

(Von Tobias Faller, 28.10.2016)

Athlet Stiftung AXA Deller Mühlen Erima Gey Personal Görtz Bäcker Nigro Privatbrauerei Eichbaum GmbH & Co. KG sat-europe VR Bank
Aktuelles