Facebook

Offensivprobleme verhindern Punktgewinn

17. Oktober 2015

Nach der 25:26-Niederlage beim TV Germania Großsachsen, hat es der TV Hochdorf verpasst, vor heimischen Publikum gegen die TGS Pforzheim zurück in die Spur zu finden. Die Pfalzbiber unterlagen den Gästen aus Baden-Württemberg mit 21:25.

Über eins muss man gar nicht diskutieren: Ob die Niederlage verdient war oder nicht. Denn verdient war sie. Auf jeden Fall! Um Ansprüche auf den Sieg zu stellen, hätte sich die Mannschaft von Marco Sliwa nämlich vor allem im Angriff viel besser präsentieren müssen. Zum einen war es der Tatsache geschuldet, dass vor allem Nils Brandt und Valentin Hörer auf den Halbpositionen gegen die zwei wohl individuell besten Hochdorfer Jan Claussen und Dominik Claus gut arbeiteten und sie so kaum in Eins-gegen-Eins-Situationen kommen ließen, zum anderen lief der Ball (wieder) nicht gut und oftmals auch nicht schnell genug. Gut herausgespielte Wurfchancen waren Mangelware, Pforzheim konnte sich darüber hinaus auch auf einen sehr guten Daniel Sdunek zwischen den Pfosten verlassen.

Defensiv macht die Mannschaft hingegen Fortschritte. 25 Gegentore gegen eine Mannschaft der Klasse Pforzheims ist eine gute Zahl. Aus dem Rückraum wurde nur wenig zugelassen; Nils Brandt beispielsweise wurde bei nur einem Treffer gehalten und auch Florian Taafels sieben Feldtore täuschen ein bisschen darüber hinweg, wie gut man den Top-Torjäger der Gäste über weite Strecken der Partie aus dem Spiel genommen hatte. Fast schon traditionell, ließ sich die TGS im Angriff viel Zeit, so oft wie wohl nur selten zuvor bei einem Drittliga-Spiel im Hochdorfer Sportzentrum zeigten die Schiedsrichter passives Spiel an. Dennoch schaffte es das Team von Andrej Klimovets dann doch immer wieder, Kreisläufer Christian Heuberger anzuspielen, auf den die Hochdorfer Deckung nie Zugriff bekam und der vielleicht der beste Spieler auf dem Feld war. Er beendete die Partie mit vier Treffern bei vier Versuchen und vier herausgeholten Siebenmetern. 

Auf beiden Seiten wurde nur wenig gewechselt, Pforzheim kam sogar gänzlich ohne das Tor eines Bankspielers aus, bei Hochdorf trafen immerhin Maximilian Labroue und Robin Unger, der in Abwesenheit des verletzten Kapitäns Steffen Bühler und nach einem frühen Fehlwurf von Niklas Schwenzer für die Siebenmeter zuständig war. Unger war mit fünf Toren, darunter drei Siebenmetern, ohne Fehlversuch gemeinsam mit Dominik Claus, der jedoch ungewohnt viele Würfe für seine Treffer brauchte, bester Torschütze für die Grünhemden.

Nach der Niederlage steht der TVH nun bei einer BIlanz von 7:9 Punkten. Das Punktekonto ist somit nach den zwei jüngsten Niederlagen wieder negativ. Eine Chance auf Wiedergutmachung hat die Mannschaft am kommenden Samstag beim Aufsteiger HC Oppenweiler/Backnang. Den sollte man aber alles andere als auf die leichte Schulter nehmen, denn der HCOB war bis vor diesem Spieltag Tabellenführer.

Für den TV Hochdorf spielten: Sitter, Gutland - Claussen (3), T. Beutler (4), Claus (5) - Schwenzer, Falk - Job (3) - Labroue (1), Klee, Matschke, Purucker, Lanninger, Unger (5/3).

Für die TGS Pforzheim spielten: Sdunek, Binder - Taafel (11/4), Hörer (3), Brandt (1) - Miro Gea (3), Kikillus (3) - Heuberger (4) - F. Rost, J. Rost, Hoffmann, Sruk, Klimovets, Prsa.

(Von Tobias Faller, 17.10.2015)

Athlet Stiftung AXA Deller Mühlen Erima Gey Personal Görtz Bäcker Nigro Privatbrauerei Eichbaum GmbH & Co. KG sat-europe VR Bank
Aktuelles