Facebook

Kronau bleibt Hochdorfs Angstgegner

09. Oktober 2016

Die SG Kronau/Östringen II bleibt der Angstgegner des TV Hochdorf. Die Pfalzbiber verlieren ihr Auswärtsspiel beim Nachwuchs des Deutschen Meisters Rhein-Neckar Löwen mit 24:32. Bester Torschütze des TVH ist Daniel Lanninger mit sechs Treffern.

Gegen Kronau hat sich der TV Hochdorf in der Vergangenheit schon oft die Zähne ausgebissen. Man erinnere sich bloß an das Rückspiel der Saison 2015/2016, als der TVH beim 22:35 dermaßen unter die Räder kam. Auch nach personellem Umbruch samt Trainerwechsel auf beiden Seiten hat sich daran nichts geändert. Der TVH kam zwar etwas besser ins Spiel und erzielte die erste Führung, doch hätte noch weitaus höher vorne liegen können. Mit technischen Fehlern und liegengelassenen Chancen in Massen standen sich die Pfalzbiber im kompletten Verlauf des Spiels immer wieder selbst im Weg. SG-Torwart Lucas Bauer avancierte derweil zum Matchwinner für seine Farben, während das Hochdorf Torwart-Duo Kovacin/Schulte, das bislang in allen Saisonspielen zu überzeugen wusste, insgesamt nur neun Bälle zu fassen bekam.

Schon nach sieben Minuten sah sich Stefan Bullacher zu seiner ersten Reaktion gezwungen. Der Grund: Sein Gegenüber Sandro Catak setzte auf eine sehr offensive 4:2-Deckung, die dem TVH das Leben schwer machte und der Grund für die vielen Ballverluste darstellte. Gegen diese haben die Pfalzbiber in den 60 Minuten vieles probiert, doch geklappt hat nichts so recht. Beim Stand von 7:7 übernahmen dann so langsam aber sicher die Gastgeber das Kommando. Drei schnelle Treffer in Serie zwangen Bullacher zu seiner zweiten Auszeit — in der 20. Minute.

Bis zur Pause wurde der Drei-Tore-Abstand beibehalten und beim Stand von 15:12 die Seiten getauscht, doch so wie man in der Anfangsphase sagen konnte, der TVH hätte weitaus höher in Führung liegen können, könnte man das nun auf die Junglöwen beziehen. 

Nach dem Seitenwechsel waren diese weiterhin bemüht, ihren Vorsprung auszubauen. Dass der Hochdorfer Mittelblocker und einzige nominelle Kreisläufer Nikola Sorda nach 37 Minuten nach seiner dritten Zeitstrafe auf der Tribüne Platz nehmen musste, spielte dem natürlich in die Karten. Hochdorf machte es sich mit seinen Fehlern aber auch immer wieder selbst schwer. Was in den Spielen gegen Teningen und Haßloch noch siegbringend war — die Pfalzbiber verloren nur drei- bzw. viermal den Ball —, brach ihnen heute das Genick. Die Tore fielen gegen Spielende vor allem über die rechte Seite. Robin Egelhof kam im Laufe der Begegnung immer besser ins Spiel und auch Daniel Lanninger zeigte sich treffsicher. Dennoch: Der Vorsprung der SG wuchs immer weiter an. Beim Spielstand von 32:24 beendeten die beiden Schiedsrichter die Partie schließlich.

»Wir haben gegen die 4:2-Abwehr von Kronau, die sehr gut verteidigt hat, zu viele Fehler gemacht und stehen nun mit einer hohen Niederlage da, die aber auch in der Höhe völlig verdient ist«, resümiert Bullacher beim Trainergespräch. (Stimmen zum Spiel) Für ihn steht in der kommenden Woche ein ganz besonderes Spiel an: Der SV 64 Zweibrücken, bei dem er zuvor 21 Jahre lang als Trainer tätig war, gastiert in Hochdorf. »Da muss ich meine Mannschaft auf meine Mannschaft einstellen. Da spielen Spieler mit, die kenne ich, seit sie fünf, sechs Jahre alt sind. Das sind Spiele, die die Welt nicht braucht«, kommentiert er sein persönliches Spiel des Jahres. Anpfiff im Hochdorfer Sportzentrum ist am kommendem Samstag um 19:30 Uhr.

Für die SG Kronau/Östringen II spielten: Bauer, Boudgoust - Rolka (4), Soos (4), Schwarz (1) - Bolius (9), Gerdon (4) - Zeller (2) - Trost, Zweigner (2), James, Herrmann (4/4).

Für den TV Hochdorf spielten: Kovacin, Schulte - Schwenzer (4/1), Götz (5/1), Egelhof (5) - Bayer (2), Lanninger (6) - Sorda - van Marwick, Claussen (2), Novo.

(Von Tobias Faller, 08.10.2016)

Athlet Stiftung AXA Deller Mühlen Erima Gey Personal Görtz Bäcker Nigro Privatbrauerei Eichbaum GmbH & Co. KG sat-europe VR Bank
Aktuelles