Facebook

Hochdorf reist zum "Spiel der Spiele" nach Haßloch

02. September 2015

Vier Jahre hatten der TV Hochdorf und die TSG Haßloch darauf gewartet, ein Liga-Spiel gegeneinander zu bestreiten. Nun, am Samstagabend, 19:30 Uhr, ist es wieder soweit: Das einzig wahre Pfalz-Derby zwischen den beiden Teams steht an.

„Sehr unglücklich terminiert“, kommentierte Hochdorfs Cheftrainer Marco Sliwa die Ansetzung des für die beiden Mannschaften und die Handball-Region so wichtigen Spiels am schon zweiten Spieltag. Über die Bedeutung dieser Partie sind sich Spieler, Trainer, Verantwortliche und Fans beider Mannschaften im Klaren. Es geht auf dem Papier zwar „nur um zwei Punkte“, doch das Prestige im Falle eines Sieges ist mindestens genauso viel wert. 

Ein doppelter Punktgewinn würde allerdings auch auf beiden Seiten nach dem nicht befriedigenden ersten Spieltag eine gewisse Euphorie für die anstehenden Begegnungen, die weder bei den Pfalzbibern (Nußloch, Heibronn/Horkheim, Kronau/Östringen, Balingen/Weilstetten) noch bei den Bären aus dem Großdorf (Konstanz, Kornwestheim, Nußloch, Kronau/Östringen) einfach werden, auslösen. Denn beide Mannschaften haben ihre Auftaktspiele in der Saison 2015/2016 verloren.

Die TSG musste zum Mitaufsteiger aus Baden-Württemberg, dem VfL Pfullingen reisen. Obwohl man über 60 Minuten mithielt und kurz vor dem Ende der Partie in Führung lag, zog man unglücklich mit 29:30 den Kürzeren. Der TVH unterlag der SG Köndringen/Teningen nach einer indiskutablen Leistung vor heimischen Publikum mit 23:29. Deshalb will die Mannschaft für die Fans, die trotz des schwachen Spiels immer voll hinter der Mannschaft standen und sie lauthals unterstützten, durch einen Sieg für eine Wiedergutmachung sorgen.

Marco Sliwa kann dabei fast aus dem Vollen schöpfen: Lediglich die beiden Langzeitverletzten Nick Beutler (Kreuzbandriss) und Niklas Schneider (Knie) werden definitiv ausfallen, Pascal Kirchenbauer wird mit der TSG Friesenheim in Henstedt-Ulzburg spielen, hinter Dominik Claus (krank) und Niklas Schwenzer, der nach mehrwöchtiger Verletzungspause in den Kader zurückkehren soll, steht jeweils ein Fragezeichen.

Um optimal auf die Partie vorbereitet zu sein, griffen die Pfalzbiber zu - für Drittliga-Verhältnisse eher untypische - Mittel. Geschäftsführer Christian Deller bemühte sich frühzeitig darum, die Pfalzhalle, in der das Spiel stattfinden wird, zu mieten. So kommt es nun, dass der TVH am Dienstag und Donnerstag in Haßloch trainiert. Trainingsschwerpunkt in dieser Woche war die Abwehrarbeit, denn daheim 29 Gegentreffer zu bekommen, und das trotz 16 Paraden des Torhütergespanns Maximilian Bender und Sandro Sitter, genügt nicht dem Anspruch der Pfalzbiber. Auch am Umschaltspiel wurde weiter gefeilt.

Zwei der besten Spieler in Reihen der Haßlocher kennt man in Hochdorf nur zu gut: Steffen Dietz und Kai Zimmermann gingen gemeinsam mehrere Jahre im grün-weißen Dress auf Torejagd, ehe sie im Sommer 2014 zum Rivalen wechselten. Auch aufzupassen gilt es auf Peter Masica, der vom Liga-Konkurrenten TV Germania Großsachsen zurück nach Haßloch ging und gegen Pfullingen mit sechs Treffern gleich mal zeigte, was in ihm steckt. Ein weiterer interessanter Spieler in Reihen der Bären ist Marco Widmann, der wie der neue Trainer Admir Kalabic von der SG Nußloch zur TSG kam. 

Um einen Fehlstart mit 0:4 Punkten zu vermeiden, sollte der TV Hochdorf das so wichtige Spiel gegen die TSG Haßloch gewinnen. Es ist eine Begegnung, auf die alle Seiten schon lange brennen. Vor weit über 1000 Zuschauern in einer tollen Atmosphäre wird dieses Spiel stattfinden - ein Ereignis, das niemand verpassen sollte, der sich Handball-Fan nennt!

(Von Tobias Faller, 02.09.2015)

Athlet Stiftung AXA Deller Mühlen Erima Gey Personal Görtz Bäcker Nigro Privatbrauerei Eichbaum GmbH & Co. KG sat-europe VR Bank
Aktuelles