Facebook

Hochdorf muss sich nach umkämpftem Derby geschlagen geben – Längerer Atem sichert Leutershausen den Sieg im Kurpfalzderby

03. Oktober 2014

Hängende Köpfe, nach 60 brisanten Spielminuten, sah man bei den Spielern und Anhängern des TV Hochdorf am Donnerstagabend in der Heinrich-Beck Halle. Man hatte aufopferungsvoll gekämpft, einen Vier-Tore-Rückstand in eine Vier-Tore-Führung gedreht. Die „Pfalzbiber“ waren zwischen der 14. bis zur 54. Minute die dominierende Mannschaft. Vierzig Minuten, die am Ende nicht für einen Punktgewinn reichten, nicht zuletzt, weil bei den Grünhemden die Luft ausging.

Das zweite Kurpfalzderby in 5 Tagen, Hochdorf spielte bereits am vergangenen Wochenende in Großsachsen, startete nicht gerade, wie man es sich als Vorderpfälzer erwünscht hätte. Die offensive 5:1 Abwehr stellte die Angriffsreihe der Pfalzbiber des Öfteren vor Probleme, was den „Roten Teufeln“ von der Bergstraße viele Ballgewinne einbrachte. Die Konsequenz war eine 6:2 Führung (10.) und gab den Anlass für Benny Matschke das erste Mal ins Spielgeschehen einzugreifen, mit Erfolg. Der Angriff brachte jetzt strukturierter und mit mehr Zug zum Tore seine Spielzüge zu Ende und in der Abwehr stellte man sich besser auf den starken Benny Prestel und Jochen Geppert ein. Angeführt vom treffsicheren Jan Claussen schmolz der Vorsprung der Nagel-Truppe um Tor für Tor. Benny Hundt war es, der in der 20. Minute zum 10:10 ausgleichen konnte und ab diesem Zeitpunkt war es ein Kampf „Auge um Auge, Zahn um Zahn!“ Hochdorf erarbeitete sich immer mehr Spielanteile und konnte sogar in Führung gehen. Beim Stand von 14:15 ging es in die Kabine und Leutershausen sah sich vor eine Aufgabe gestellt, die „grüne Wand“ mit einem starken Sandro Sitter im Tor zu überwinden.

Doch wer jetzt mit einem Wirbelwind der SGL rechnete, wurde enttäuscht. Denn es waren die Hochdorfer, die weiterhin den Ton angaben. Nach einem rotwürdigen Foul von Hannes Volk an Rechtsaußen Dominic Seganfreddo, schmetterte der junge Pfalzbiber hart zu Boden und konnte vor erst nichtmehr weiterspielen. Es sollte die erste Prüfung für Maximilian Labroué werden. Der Südpfälzer, nach einem Knorpelschaden in der linken Schulter wieder genesen, kam ins Spiel und war gleich mit zwei Toren erfolgreich und baute den Vorsprung auf 15:19 für den TVH aus. Doch Leutershausen gab sich in eigener Halle nicht geschlagen und fand wieder zurück ins Spiel. Unglückliche Zweiminutenstrafen gegen die „Pfalzbiber“ forcierten das Aufbäumen der Badener. Kai Dippe egalisierte die Führung der Hochdorfer und traf sogar zur 23:22-Führung der SGL. Hochdorf konnte durch Tore von Beutler und Lanninger nochmals kurzzeitig das Spiel drehen, doch dann ließen die Kräfte der Matschke-Sieben deutlich nach.

Abspielfehler im Angriff und die fehlende Stabilität in der Abwehr ließen den Sieg in immer weitere Ferne rücken. Ein 4:0-Lauf der „roten Teufel“ zum 30:27 besiegelte die Niederlage der Hochdorfer, die sich trotzdem für ihrer gezeigte Leistung nicht zu schämen brauchten.

Am kommenden Wochenende gastiert das Tabellenschlusslicht aus Friedberg im Sportzentrum in Hochdorf und man darf sich endlich wieder auf ein Heimspiel der „Pfalzbiber“ freuen. 
Im Biberbau wird man sich gegen die, mit dem Rücken zur Wand stehenden, Bayern sicherlich keine Blöße geben wollen, um weiter den Anschluss an die Tabellenspitze zu wahren.

Also, seid mit dabei, wenn es endlich wieder heißt UNSERE FESTUNG STEHT – FEUER FREI! 

Vzd, 03.10.2014

Athlet Stiftung AXA Deller Mühlen Erima Gey Personal Görtz Bäcker Nigro Privatbrauerei Eichbaum GmbH & Co. KG sat-europe VR Bank
Aktuelles