Facebook

Hochdorf hält mit Vizemeister Horkheim 50 Minuten lang mit

07. Mai 2017



Der TV Hochdorf hat auch im letzten Saisonspiel beim Vizemeister TSB Heilbronn-Horkheim eine den Verhältnissen entsprechende tolle Leistung gezeigt, die Partie aber dennoch mit 21:30 verloren. Bester Torschütze der Pfalzbiber war Kreisläufer Nikola Sorda, der acht Treffer erzielte.

Die ungünstigen Vorzeichen sind bekannt, und dennoch kann der TV Hochdorf auf ein zufriedenstellendes letzte Saisonspiel zurückschauen. Bei den »Hunters«, die im Fernduell mit der SG Nußloch noch um die Meisterschaft und in ihrem Fall sogar um den direkten Aufstieg in die Zweite Liga spielten, war mit sechs etatmäßigen Feldspielern aus dem Drittliga-Kader einfach nicht mehr drin. Das Endergebnis von 21:30 fiel unter dem Strich jedoch deutlich zu hoch aus und spiegelte nicht das Kräfteverhältnis auf dem Feld wieder.

Denn der TVH lieferte über weite Strecken des Spiels eine herausragende Vorstellung ab. Von Anfang an war die Mannschaft von Trainer Stefan Bullacher zur Stelle und konnte immer wieder selbst in Führung gehen. Den Gastgebern war währenddessen vor den 900 Zuschauern in der restlos ausverkauften Horkheimer Stauwehrhalle, in der — dank beider Fanlager — bundesligataugliche Stimmung herrschte, zu Beginn eine gewisse Nervosität anzumerken. Nach einer guten Viertelstunde und dem 7:6 aus Hochdorfer Sicht, erzielt von Emanuel Novo, nahm TSB-Trainer Jochen Zürn eine Auszeit. Doch auch in der Folge zeigten sich die Vorderpfälzer exzellent auf ihren Gegner eingestellt und ließen diesen ein ums andere Mal in die Falle tappen. Beim Spielstand von 9:7 bestand für die Pfalzbiber sogar die Gelegenheit, auf drei Treffer davonzuziehen, doch die Chance verpuffte, im Gegenzug erzielte Andreas Blodig den Anschlusstreffer und Daniel Grosser nur Sekunden darauf den Ausgleich, sodass Bullacher die Grüne Karte legen musste.

Doch auch danach ließen sich die Hochdorfer nicht beirren. Im Angriff sorgte vor allem das Duo Tim Götz / Nikola Sorda für Tore, hinten verhinderte Ladislav Kovacin, auch von der vor ihm verrichteten Abwehrarbeit profitierend, in seinem letzten Spiel für den Verein einige Großchancen des Gegners. Von einigen Unterzahlsituationenen völlig kalt gelassen, hielt der TVH weiterhin klasse mit und konnte in Person von Götz sogar wenige Sekunden vor der Halbzeit den 13:12-Pausenstand erzielen.

Nach dem Seitenwechsel bekamen die zahlreichen Zuschauer erst einmal unverändertes Bild zu sehen: Horkheim war bemüht und jetzt schon deutlich besser als noch in den Anfangsminuten, aber die Pfalzbiber machten ihre Sache äußerst gut. Nach 38 Minuten erzielte der überragende Niko Sorda das 16:14 für seine Farben. Doch danach ging es für die Grün-Weißen bergab. Horkheim startete einen 5:0-Lauf, sodass die Gäste nun hinterher laufen mussten. Es war erneut Sorda, der eine achtminütige Dürreperiode im Hochdorfer Angriffsspiel beendete und auf 17:19 verkürzte. Vincent Klug gelang im darauffolgenden Angriff sogar noch der 18:19-Anschlusstreffer; da waren 48 Minuten gespielt.

Doch danach war der Widerstand der tapfer kämpfenden Pfalzbiber endgültig gebrochen. Während Horkheim die Partie mit einem zusätzlichen Motivationsschub, einer deutlichen Leistungssteigerung, viel Klasse und sicherlich jeder Menge Adrenalin zu Ende spielte, ging den Pfälzern die Luft aus. Der TSB lief einen Konter nach dem anderen; der zur Halbzeit gekommene Lennart Schulte war in den vielen Eins-gegen-Eins-Situationen chancenlos. Das 30:21, erzielt von Nationalspieler Sebastian Heymann, den die Hochdorfer Defensive jedoch gut im Griff hatte, setzte den Schlusspunkt unter dieser Partie und dieser Saison für beide Mannschaften.

Das Ergebnis fiel zu hoch aus, meinte Stefan Bullacher. Aber so oder so musste auch er gestehen, dass seine Mannschaft das Maximale aus ihren Möglichkeiten gemacht hatte. »Wir waren über 50 Minuten mit Horkheim auf Augenhöhe. Die Jungs, die da waren, haben wieder alles gegeben, aber irgendwann waren dann nun einmal die Kräfte aufgebraucht. Ich bin sehr stolz, denn mein Team hat, vor allem mannschaftlich geschlossen, eine tolle Leistung gezeigt.« Der TVH beendet die Saison 2016/2017 somit auf dem zwölften Tabellenplatz. Die Spieler haben nun sechs Wochen Urlaub, um zu regenerieren und den Kopf für die kommenden Aufgaben freizubekommen. Mitte Juni steigen die Pfalzbiber dann wieder ins Training ein, um sich auf die Ende August startende Spielzeit 2017/2018 vorzubereiten. Aber wie gesagt: Erst einmal steht Urlaub auf dem Programm.

Für den TSB Heilbronn-Horkheim spielten: Welz, Mathes - Heymann (2), Blodig (4), Zerweck (3) - Lenz (9/3), Grosser (5) - Schmid (2) - Griesbach (1), Laurenz (2), Fähnle, Bohnenstengel (2).

Für den TV Hochdorf spielten: Kovacin, Schulte - Klug (1), Götz (5/2), Lanninger (2) - Bayer (2), Novo (3) - Sorda (8) - Christmann, Eschbach, Jochem.

(Von Tobias Faller, 06.05.2017)

Athlet Stiftung AXA Deller Mühlen Erima Gey Personal Görtz Bäcker Nigro Privatbrauerei Eichbaum GmbH & Co. KG sat-europe VR Bank
Aktuelles