Facebook

Hochdorf feiert überraschenden Sieg in Fürstenfeldbruck

15. Januar 2017



Der TV Hochdorf hat das erste Spiel des Kalenderjahres 2017 siegreich gestalten können. Beim TuS Fürstenfeldbruck siegte das Team von Trainer Stefan Bullacher mit 29:27. Kapitän Steffen Bühler ging mit elf Toren als Leader voran und avancierte dadurch zum Top-Torschützen seiner Mannschaft.

Acht Stunden im Bus für 60 Minuten auf der Platte, dazu noch ein Auswärtsspiel beim Zuschauerkrösus und dem besten auf einem Abstiegsplatz rangierenden Team in der Geschichte der Dritten Liga — die Umstände für das erste Spiel des Jahres für die TV Hochdorf hätten wahrlich besser sein können. Der Gegner, der das Hinspiel im Hochdorfer Sportzentrum am ersten Spieltag immerhin noch mit 31:24 gewinnen konnte, stand zur Jahreswende ursprünglich noch auf dem dritten Tabellenplatz, wurde aufgrund des Einsetzens eines nicht spielberechtigten Spielers jedoch mit 13 Punkten Abzug bestraft und findet sich daher im Tabellenkeller wieder.

Es schien wie eine Trotzreaktion, was die zahlreichen Zuschauer in der Wittelsbacher-Sporthalle zu Beginn vom Gastgeber zu sehen bekamen. Einer aufmerksame Abwehrreihe mit einem starken Michael Luderschmid, dass die Hochdorfer sich in der Offensive in den ersten Minuten der Partie extrem schwer taten und die »Panther« ihrerseits gut in die erste und zweite Welle kamen und dadurch schon nach vier Minuten mit 4:0 führten. Dass die Führung nicht schon höher ausfiel, war den zahlreichen technischen Fehlern der Brucker in der Vorwärtsbewegung geschuldet.

In den ersten gut 20 Minuten deutete nichts darauf hin, dass die Pfalzbiber, die zusätzlich noch mit der langen Fahrt in den Knochen belastet waren, noch einmal zurück in dieses Spiel finden würden. Der Gegner hatte die Führung mittlerweile schon bis auf sechs Treffer aufgebaut, stand in der Defensive weiterhin bombensicher, während Hochdorfs Torhüter Ladislav Kovacin kaum einen Ball zwischen die Finger bekam. Doch dann setzte die zweite »Phase« des Spiels ein, wie es die beiden Trainer beim anschließenden Trainergespräch nannten. Das Torwart-Plus wechselte plötzlich auf die Seite der Hochdorfer, weil Kovacin sich immer weiter steigerte, während Luderschmids Paraden immer seltener wurden. Bis zur Halbzeit hatten die Vorderpfälzer den Rückstand bereits auf einen Treffer verkürzt (13:14).

Fürstenfeldbruck konnte sich nach dem Seitenwechsel zwar kurzzeitig wieder absetzen, doch dieser Vorsprung währte nicht lange. Spätestens als Benedikt Bayer nach 39 Minuten die erste Hochdorfer Führung besorgte (20:19), wurde es in der Wittelsbacher-Halle unruhig. Die Pfalzbiber setzten in der zweiten Halbzeit den Gameplan ihres Trainers nahezu perfekt um und konnten sich ihrerseits eine Drei-Tore-Führung herausspielen. Zwar zeigten die Panther phasenweise guten Handball, kamen auch immer wieder zu ihren Treffern und zeigten kämpferisch eine starke Leistung, für die es von ihrem Trainer Martin Wild auch ein Lob gab, doch die Pfalzbiber hatten immer etwas entgegenzusetzen und verhinderten somit, dass der Gastgeber die Partie nochmal ausgleichen konnte. Das lag nicht zuletzt auch daran, dass sich die Gastgeber mit fortlaufender Spieldauer von der aufmerksamen Hochdorfer Deckung immer wieder zu Ballverlusten hinreißen ließen.

Trotzdem wurde es gegen Ende nochmal eng. 26:22 lag der TVH bereits in Front, da erzielte Fürstenfeldbruck innerhalb von zwei Minuten drei Treffer und war plötzlich wieder in unmittelbarer Schlagdistanz. Die Tore von Steffen Bühler und Daniel Lanninger wurden postwendend gekontert, doch der einzige Treffer von Hochdorfs Top-Torjäger Tim Götz eine Minute vor dem Ende war dann zu viel für die Brucker. Beim 29:27 blieb es.

»Für uns war es ungewohnt, dass wir eine so lange Anreise absolvieren mussten, weshalb wir demütig hierher gekommen und nun überglücklich sind, dass wir das Spiel gewonnen haben. Das war auf gar keinen Fall selbstverständlich«, freute sich Bullacher. (Stimmen zum Spiel) Er und seine Mannschaft wollen den starken Auftritt am kommenden Samstag vor eigenem Publikum bestätigen. Um 19:30 Uhr wird das Spiel gegen die TGS Pforzheim angepfiffen — ein weiteres Spitzenteam der Liga, das zeitgleich die SG Nußloch mit 29:25 besiegte.

Für den TuS Fürstenfeldbruck spielten: Luderschmid, Kröger - Meinzer (6/1), Maier (5), Stumpf - Hartz (2), Hoffmann (6/2) - Prestele - Leindl (3), Haller (2), Lex, Engelmann (2), Prause (1).

Für den TV Hochdorf spielten: Kovacin, Schulte - Claussen (4), Götz (1), Egelhof (1) - Schwenzer (5), Lanninger (3) - Bühler (11/4) - Bayer (3), van Marwick, Novo (1), Klug, Klee.

(Von Tobias Faller, 14.01.2017)

Athlet Stiftung AXA Deller Mühlen Erima Gey Personal Görtz Bäcker Nigro Privatbrauerei Eichbaum GmbH & Co. KG sat-europe VR Bank
Aktuelles