Facebook

Hochdorf entscheidet packendes Spiel in Horkheim für sich

19. September 2015

Es ist vollbracht: Nach 60 hart umkämpften Minuten in der Horkheimer Stauwehrhalle kann der TV Hochdorf seinen zweiten Sieg in der laufenden Drittliga-Saison feien. Die Mannschaft von Trainer Marco Sliwa schlug den TSB Heibronn-Horkheim mit 30:29.

Es war ein attraktives Handball-Spiel, was die Zuschauer in Heilbronn zu sehen bekamen. Schnell, geprägt von guten Offensiv-Aktionen, eher schwachen Abwehrreihen, aber umso besseren Torhütern auf beiden Seiten. Den Start in dieses schon etwas richtungsweisende Spiel verpennten die Pfalzbiber allerdings. Tim Beutler gab zweimal den Ball her, verschoss dann noch zweimal, auch Dominik Claus spielte einen Fehlpass. Die Folge: ein 4:0-Start der Gastgeber, auf den Marco Sliwa mit der Grünen Karte nach nur vier Minuten antwortete. In der Folge brachte der Hochdorfer Übungsleiter Denny Purucker für Beutler, der einen rabenschwarzen Tag erwischte, und dieser Wechsel sollte Wirkung zeigen. Purucker, der in den ersten drei Spielen seine größte Stärke, seine Schnelligkeit, kaum zeigen konnte, sollte die Horkheimer Defensive nicht nur einmal narren. 

Doch eins nach dem anderen. Horkheim war vor heimischer Kulisse zwar erst nochmal ein paar Minuten am Drücker, doch mit der Zeit hatte der TVH das Momentum auf seiner Seite und egalisierte den zwischenzeitlichen Fünf-Tore-Rückstand in 27. Minute. Da stand es 14:14. Das Offensivspiel der Hochdorfer gefiel. Anders als in der Vorsaison, versteifte man sich nicht auf Einzelaktionen, sondern ließ den Ball laufen und erarbeitete sich so immer wieder gute Torchancen. Allerdings hätte man zur Halbzeit bereits führen können, wenn man in der Chancenverwertung konsequenter gewesen wäre. So ließ man TSB-Keeper Pascal Welz jedoch mehr und mehr ins Spiel kommen; zur Halbzeit stand es 16:16.

Auch die ersten Minuten nach dem Seitenwechsel wurden von den Pfalzbibern verschlafen. 19:16 stand es bereits nach 34 Minuten, ehe der TVH einen 5:0-Lauf startete und sich so erstmals zwei Tore vom Gastgeber absetzen sollte. Hinten stand man zwar nicht so bombemsicher wie gegen Nußloch, als man nur 13 Gegentreffer aus dem Feld bekommen hatte, jedoch konnte man sich auch in dieser Woche wieder auf einen bärenstarken Sandro Sitter verlassen, der in den ersten Minuten nach der Pause schier unüberwindbar schien. Als Dominik Claus, der mit sechs Toren erneut bester Torschütze der Hochdorfer war, das 20:22 erzielte und vieles auf einen weiteren Lauf der Hochdorfer abzielte, schlug die Stunde von Sebastian Heymann. Der 17-Jährige nahm das Zepter im Horkheimer Angriff in die Hand und erzielte aus dem Rückraum die nächsten vier Treffer seines Teams, alles ohne einen einzigen Fehlwurf zu verbuchen. Hochdorf schlug zwar immer wieder zurück, doch in der 52. Minute war plötzlich wieder der TSB in Führung, 26:25. Beim Stand von 27:27 hatte Horkheim sogar die Chance, erneut in Führung zu gehen, doch Jannik Zerweck vergab und auf der Gegenseite schoss Dominik Claus dem so starken Pascal Welz einen Ball im Seitwärtsfallen aus circa elf Metern durch die Beine. Horkheim griff in dieser Phase zu unüberlegt an, der TVH hingegen behielt einen kühlen Kopf, Niklas Schwenzer wurde auf Linksaußen freigespielt und traf zum 27:29. 

Horkheim setzte in den letzten Minuten auf den siebten Feldspieler, verwarf jedoch erneut, doch Sandro Sitter warf den Ball über das ganze Feld am Tor vorbei - es wäre wohl die Entscheidung anderthalb Minuten vor dem Ende gewesen. So kamen die „Hunter“ durch einen Siebenmeter von Marcel Lenz noch einmal zum Anschlusstreffer. Im darauffolgenden Angriff schoss Denny Purucker dem Torwart erst auf die Hände, sicherte sich jedoch den Abpraller am Kreis und verwertete diesen zum 28:30. Das 29:30 war nur noch Ergebniskosmetik; Hochdorf gewinnt in Heilbronn und steht damit bei 4:4 Punkten.

„Es war ein sehr zerfahrenes Spiel“, analysierte Marco Sliwa beim Trainergespräch. Da gab ihm auch sein Gegenüber Jochen Zürn Recht. Besonders hervorgehoben wurde die Leistung von Sandro Sitter, ohne den der Horkheimer Lauf nach der Pause wohl übel für die Hochdorfer geendet hätte. Auch die Moral seiner Mannschaft lobte Sliwa: „Nach dem 0:4 musste ich ein paar deutliche Worte finden, doch die Mannschaft hat sich toll zurückgekämpft und den Rückstand Schritt für Schritt verkleinert“. Weiter geht es für die Grün-Weißen bereits am kommenden Freitag, dann gastiert die zweite Mannschaft der Rhein-Neckar Löwen im Hochdorfer Sportzentrum.

Für den TSB Heilbronn-Horkheim spielten: Welz - Prasolov (4), Blodig (5), Wörner (4) - Lenz (4/2), Griesbach (2) - Schmid (2) - Gehrke (1), Grosser, Zerweck (2), Fähnle, Heymann (5), Heilmann.

Für den TV Hochdorf spielten: Sitter, Gutland - Claussen (5), T. Beutler, Claus (6) - Schwenzer (2), Falk (3) - Bühler (5/2) - Labroue (2), Klee, Matschke, Job (1), Purucker (5), Lanninger (1), Unger.

(Von Tobias Faller, 19.09.2015)

Athlet Stiftung AXA Deller Mühlen Erima Gey Personal Görtz Bäcker Nigro Privatbrauerei Eichbaum GmbH & Co. KG sat-europe VR Bank
Aktuelles