Facebook

Ein Hoch auf uns!

23. April 2016

An einem unglaublichen Handballabend schlägt der TV Hochdorf den Meister der 3. Liga Süd, die HSG Konstanz, vor einem unglaublichen Publikum mit 33:29. Somit steht fest, dass die Pfalzbiber auch die Saison 2015/2016 auf dem dritten Tabellenplatz beenden werden.

Nach dem Spiel wurde gefeiert. Die Saison, die Spieler, die Trainer. Nach einem verkorksten Saisonstart und 15:17 Punkten zum Jahreswechsel, drehte der TVH in 2016 auf und steht nach 29 Spieltagen mit 37:21 Zählern wie in den beiden vorherigen Spielzeiten auf Rang drei. Gekrönt wurde diese unglaubliche Leistung mit einem Sieg gegen die HSG Konstanz. Erheblichen Anteil daran hatte Tim Beutler. Der Mittelmann, der die Vorderpfälzer nach sieben Jahren Richtung Dansenberg verlassen wird, sprang in Abwesenheit von Top-Torschütze Jan Claussen (muskuläre Probleme) und Linksaußen Niklas Schwenzer (Muskelfaserriss) in den kritischen Situationen immer wieder in die Bresche und war in seinem vorerst letzten Spiel im Hochdorfer Sportzentrum mit zehn Treffern der mit Abstand beste Spieler auf dem Platz.

Die HSG, seit dem Erfolg der Pfalzbiber am Mittwoch gegen Verfolger SG Leutershausen offiziell Meister, reiste ersatzgeschwächt an. Lediglich elf Spieler, darunter zwei A-Jugendliche bei ihrem Drittliga-Debüt, standen Trainer Daniel Eblen zur Verfügung. Trotzdem: Konstanz kam nach Startschwierigkeiten immer besser ins Spiel; vor allem die beiden Halben Mathias Riedel und Paul Kaletsch hinterließen mit ihren wuchtigen Würfen aus der zweiten Reihe Eindruck. Von Beginn an entwickelte sich ein munteres Spielchen, das hin und her ging und bei dem eine gute Abwehrarbeit nicht unbedingt im Vordergrund stand. Dementsprechend alleingelassen wurden die Torhüter der beiden Mannschaften. Während Marco Sliwa reagieren konnte und Lennart Schulte für Sandro Sitter brachte, war Stefan Hanemann auf Konstanzer Seite auf sich alleine gestellt, weil sein Gespannpartner Konstantin Poltrum im Oberliga-Team ran musste. Nach 16 Minuten stand es deshalb bereits 10:10. Während Konstanz vor allem mit Würfen aus dem Rückraum zu Torerfolgen kam, fanden die Hochdorfer in der Anfangsphase immer wieder ihren Kreisläufer Steffen Bühler. Und dann hatten sie ja immer noch einen Tim Beutler. 

Was dann aber folgte, war die erste Dürrephase der Partie. Die Abwehrreihen stabilisierten sich, auch die Torhüter bekamen mal eine Hand an den Ball. Fünf Minuten mussten die Zuschauer im proppevollen Sportzentrum auf einen Treffer warten, ehe Fabian Maier-Hasselmann seine Farben wieder in Führung brachte. Auf Hochdorfer Seite brach — wie sollte es anders sein — Tim Beutler den Bann; in der Folge erarbeitete sich seine Mannschaft eine 16:14-Pausenführung.

Nach dem Seitenwechsel waren es dann aber erst einmal die Konstanzer, die das Tempo diktierten. Offensiv fielen die Pfalzbiber in ein Loch, weil Beutler zu wenig Unterstützung von den Spielern auf den Halbpositionen bekam und sich die HSG-Defensive mittlerweile auch besser auf das Zusammenspiel des Rückraums mit dem Kreisläufer eingestellt hatte. Beim 20:19 waren die Gäste vom Bodensee erstmals im zweiten Durchgang wieder in Führung gegangen. Diese konnten sie sogar bis auf 27:24 ausbauen. 

Seit dem 17.10.2015 ist der TV Hochdorf vor heimischem Publikum ungeschlagen. Das sollte auch so bleiben, hieß es im Vorfeld der Begegnung. Im Angesicht der drohenden Niederlage drehte der TVH, angefeuert von seinen zahlreichen Fans, auf und ging dank eines 6:0-Laufs mit jeweils zwei Toren von Robin Unger und Tim Beutler sowie je einem von Alexander Falk und Stefan Job mit 30:27 in Führung. Zu diesem Zeitpunkt des Spiels machte es sich bemerkbar, dass die HSG Konstanz doch sehr unter seinen Personalproblemen litt. Dem TVH war’s egal. Während die Zuschauer mit ihrem Lärmpegel dafür sorgten, dass beinahe die Hallendecke wegflog, sorgten die Spieler auf der Platte für weitere Tore. 33:29 lautete der Endstand; fast wäre es sogar noch ein 34:29 geworden, weil Nick Beutler bei seinem Comeback nach fast einjähriger Verletzungspause einen Dreher aus spitzem Winkel verwandelte, doch die — was an dieser Stelle auch ausdrücklich gelobt werden sollte — äußerst souveränen Schiedsrichter ließen den Treffer nicht zählen. 

Was nach dem Spiel folgte, war eine Jubelarie, die seines Gleichen suchte. Unter tosendem Beifall wurde die herausragende Leistung der Mannschaft und des Trainerteams honoriert. Im Anschluss daran fand anstelle des obligatorischen Trainergesprächs die Verabschiedung der scheidenden Spieler sowie von Marco Sliwa und Steffen Schneider statt. Angekündigt von Co-Kapitän Daniel Lanninger wurde Denny Purucker, Robin Unger, Robin Matschke, Sandro Sitter, Nick Beutler Maximilian Labroue, Stefan Job und Tim Beutler für ihren unermüdlichen Einsatz für die Mannschaft gedankt. Geschäftsführer Christian Deller höchstpersönlich nahm dann die Ehrung von Hallensprecher Josef Feil vor, der nach »34 Jahren, mehr als 1.100 angesagten Spielen und mehr als 55.000 Toransagen« das Mikrofon beiseite legt und sich die Spiele seines Herzensvereins in Zukunft von der Tribüne aus anschaut.

Die Saison 2015/2016 ist für den TV Hochdorf damit fast zu Ende. Unbekümmert können die Pfalzbiber nun das letzte Saisonspiel beim akut abstiegsbedrohten SV Salamander Kornwestheim am kommenden Samstag, 19 Uhr, angehen. Die Fans haben ihrer Mannschaft heute schon einen grandiosen Abschied in die Sommerpause bereitet, wer die nur etwa 80 Minuten lange Reise vor die Tore Stuttgarts mitantreten möchte, ist dazu jedoch herzlich eingeladen.

Für den TV Hochdorf spielten: Sitter, Schulte - Klee, T. Beutler (10), Lanninger - Unger (7/2), Labroue - Bühler (7/2) - Claus (2), van Marwick, Matschke, Job (3), N. Beutler, Falk (4).

Für die HSG Konstanz spielten: Hanemann - Riedel (2), Jud (2), Kaletsch (6/1) - Schlaich (4), Maier-Hasselmann (4) - Flockerzie (3) - Oßwald (2), Kunde (4), Stocker, Löffler (2).

(Von Tobias Faller, 23.04.2016)

Athlet Stiftung AXA Deller Mühlen Erima Gey Personal Görtz Bäcker Nigro Privatbrauerei Eichbaum GmbH & Co. KG sat-europe VR Bank
Aktuelles