Facebook

Acht Tore zum 30. Geburtstag

18. April 2015

HOCHDORF-ASSENHEIM. Am Ende wurde es noch einmal eng. In einer dramatischen Schlussphase hat Handball-Drittligist TV Hochdorf gestern Abend die SG Nußloch verdient mit 29:26 (16:11) bezwungen. Fast hätten die Gastgeber einen Fünf-Tore-Vorsprung noch verspielt. Doppelten Grund zur Freude hatte Kapitän Steffen Bühler, der an seinem 30. Geburtstag achtmal traf.

Am Ende konnte Hochdorfs Trainer Benny Matschke aufatmen. So richtig Freude war bei ihm aber nicht zu spüren. Er hatte sich nämlich über einige Entscheidungen der Unparteiischen geärgert. Er vermisste eine klare Linie der Schiedsrichter. Drei Rote Karten zeigten sie in den letzten drei Spielminuten – es kam zur Rudelbildung. „Dass Spieler beider Mannschaften wegen Kleinigkeiten aufeinander losgehen, das muss nicht sein“, sagte Matschke.Aus dem Spitzenspiel wurde ein Kampfspiel. Umso größer war die Freude bei den Grün-Weißen nach dem Abpfiff. Da passte der gelbe Banner mit den Worten „Pfalz regiert“. Ihn und die schwarz-gelben Fahnen hatten die Anhänger des Fanclubs Colletivo Grünes Blut gebastelt.

Im Mittelpunkt standen von Beginn an die beiden Abwehrreihen. Während Hochdorf erneut mit einer Sechs-Null-Deckung überzeugte, setzte Nußloch – wie im Hinspiel – auf die offensivere Drei-Zwei-Eins-Deckung. Erst mit der Einwechslung von Jugendnationalspieler Dominik Claus (für Daniel Lanninger) und Benny Hundt (für Tim Beutler) schaffte es Hochdorf, sich mit zwei Treffern von Jonas Kupijaj und Kapitän Steffen Bühler zum 8:6 abzusetzen. Nußloch erwies sich zunächst als die harte Nuss. Doch in den beiden nachfolgenden Angriffen stand ihnen TVH-Keeper Max Schneider im Weg, der klare Möglichkeiten von Frank Müller und Philipp Müller vereitelte.

Hochdorf agierte gegenüber den letzten Partien deutlich besser, zeigte eine hohe Leidenschaft und fand auch im Angriff immer besser ins Spiel. Dominik Claus war nicht zu bremsen, Steffen Bühler am Kreis konnten selbst drei Gegenspieler nicht aufhalten – und Tim Beutler raste auf das gegnerische Tor zu. Vor dem Pausenpfiff erhöhte Hochdorf auf 16:11.

Hochdorf ließ sich nicht aus dem Rhythmus bringen und bestimmte bis acht Minuten vor dem Ende klar das Spielgeschehen. Erst die doppelte Manndeckung und unnötige Zeitstrafen brachten die Grün-Weißen aus dem Konzept. Am Ende reichte es dennoch zum verdienten Heimerfolg – wenn auch mit einem Beigeschmack nach den Platzverweisen. 


So spielten Sie 
TV Hochdorf: Sitter (bei drei Siebenmetern), Schneider - Lanninger (3), Tim Beutler (5), Kupijaj (5) - Labroue, Schwenzer (3) - Bühler (8/7) - Claus (4), Hundt (1) Job, Nick Beutler 
Spielfilm: 2:2 (4.), 5:5 (12.), 8:6 (15.), 11:7 (21.), 13:9 (24.), 16:11 (29.), 19:12 (35.), 20:13 (39.), 23:15 (44.), 24:18 (47.), 26:22 (52.), 27:24 (57.), 29:26 (60.) - Zeitstrafen: 5:5 - Rote Karte: Kupijaj (57., Foulspiel), Lanninger (59., Foulspiel) - Jochim (60., Foulspiel) - Siebenmeter: 6/6 – 5/3 - Beste Spieler: Bühler, Schneider, T. Beutler – Fritsch, Körner -Zuschauer: 650 - Schiedsrichter: von Wolff/Zimmerschied (Dotzheim/Wiesbaden).

(wij, Die Rheinpfalz, 18.04.2015)

Athlet Stiftung AXA Deller Mühlen Erima Gey Personal Görtz Bäcker Nigro Privatbrauerei Eichbaum GmbH & Co. KG sat-europe VR Bank
Aktuelles